advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Dienstag, 12. August 2003
Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs e. V. (Wettbewerbszentrale) besitzt einen auch im Wege der einstweiligen Verfügung durchsetzbaren Anspruch gegen Internet-Provider aus dem Unterlassungsklagengesetz (UKlaG) auf Mitteilung des Namens und der zustellungsfähigen Anschrift des Inhabers der eMail-Adresse, über die die Spam-Mail verschickt wurde, und zwar unabhängig davon, ob derjenige, auf den sich die Auskunft bezieht, in diese einwilligt (§ 13 Abs. 2 Satz 2 UKlaG). Voraussetzung ist lediglich, dass die schriftliche Versicherung nach § 13 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 2 UKlaG abgegeben wird. (Beschluss des LG München I vom 24.06.2002, Az: 7 0 10982/02, zur Pressemitteilung der Wettbewerszentrale)

[via: Mailingliste NETLAW-L - Juristische Fragen zu elektronischen Kommunikationsdiensten]
17:15 - Rechtsprechung | [1] TBs | [1] PBs | Permanenter Link


Ein
Geschworenengericht in Chicago sah es als erwiesen an, dass Microsoft in ihrem Webbrowser Internet Explorer (IE) Technologie der Firma Eolas Technologies verwendet habe. Der Firma und der Universität von Kalifornien wurden insgesamt 520,6 Millionen Dollar zugesprochen.
[via: SPIEGEL ONLINE]
[Weitere Informationen auch bei Welt-Online, Heise-Online, golem.de, tecChannel und NetZeitung]
15:29 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Der Großangriff auf das Internet hat begonnen titelt der Spiegel:
Die Hacker-Attacke auf das Internet, vor der US-Behörden seit Ende Juli warnen, hat offenbar begonnen: Das Virus "Blaster" alias "LovSan" verbreitet sich rasend und bereitet eine gigantische DoS-Attacke vor. Ziel des Angriffes: Microsoft.
[Weitere Informationen auch bei Heise-Online, das M-E-X BLOG gibt Informationen über Hilfe gegen neuen Windows-Wurm]
[Update: Infos ebenfalls über Computerwoche Online, tecChannel, sueddeutsche.de und zweimal Heise-Security]
14:54 - Software | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Vorherige Seite
Nächste Seite