advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Mittwoch, 4. Februar 2004
Auf seiner lesenswerten Internetseite hat der Schweizer Philipp von Wartburg insgesamt 126 Grenzen und Einschränkungen von Microsoft Excel gesammelt. Der grösste Teil der Spezifikationen gilt für Excel Version 97, 2000, 2002/XP und 2003. Enthalten sind aber ebenfalls mehrere Limitationen zu Microsoft Excel für Macintosh-Versionen 98, 2001 und X, Pocket Excel 1.0 und 2.0 sowie für Excel 2.x, 3.0, 4.0 und 5.0/95 sowie die Office Spreadsheet Web-Komponente.
11:07 - Datenbanken | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Gesetzliche Regelungen zum digitalen Kopierschutz sind unter Experten umstritten. Die Süddeutsche Zeitung berichtet vom Symposium "DRM und Alternativen", das am Wochende am Wochenende auf Einladung des Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik an der Berliner Humboldt-Universität stattfand.
10:44 - Rechtspraxis | [1] TBs | [1] PBs | Permanenter Link


Die freie Online-Enzyklopädie Wikipedia hat die Marke von 200.000 englischsprachigen Artikeln übertroffen.

[via: Heise-News-Ticker]
10:20 - Weblogs & Wikis | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen häufen sich derzeit Beschwerden über Rechnungen der Hanseatischen Abrechnungssysteme GmbH. Den Betroffenen wird ein Betrag von 69,95 Euro in Rechnung gestellt. Nach Darstellung des Unternehmens hätten sich die betroffenen Verbraucher zu einem "Internet Service" angemeldet und könnten einen Monat lang ein Internet-Portal nutzen. Nach Angaben der Verbraucherzentrale können sich die meisten angeblichen Kunden aber nicht an den Abschluss eines Vertrages erinnern.
[via: Heise-News-Ticker]
10:18 - Telekommunikation | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Schon im Dezember berichteten wir darüber, dass bei einer testweise stattgefundenen Überprüfung von Telefonrechnungen die Fehlerhaftigkeit jeder elften Rechnung festgestellt wurde.

Ein Fernsehbeitrag des ZDF-Magazins "Frontal21" berichtet von einer weitaus schlechteren Quote:
"Wir prüfen seit Anfang 2000 die Einzelverbindungsdaten verschiedener Kunden", erzählt der Telekommunikationsexperte. "Wir haben in dieser Zeit, bis heute, nicht einen einzigen Einzelverbindungsdatenbestand bekommen, der fehlerfrei war. Jeder Einzelverbindungsnachweis - und zwar kundenunterschiedlich - hat zwischen drei und zehn Prozent der Verbrauchkostensumme einen unplausiblen Inhalt."
10:04 - Rechtspraxis | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Vorherige Seite
Nächste Seite