advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Mittwoch, 23. Juni 2004
Nach einer Meldung der Süddeutschen Zeitung wollte die Deutsche Bahn AG der Fluggesellschaft dba den Gebrauch des Namens verbieten. Das LG Hamburg sah indes keine Verwechslungsgefahr und wies am gestrigen Dienstag die Unterlassungsklage der Deutschen Bahn ab.
15:03 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Nur noch wenige Tage, dann ist das zu zweifelhaftem Ruhm gelangte LZW-Patent der Firma Unisys endgültig Geschichte. Schon vor einem Jahr lief das US-Patent ab, heute folgt das europäische (EP 129,439 A1 ), übermorgen das japanische und am 7. Juli das kanadische Pendant. Grund zum Feiern hat vor allem die Open-Source-, Free- und Shareware-Szene, die aufgrund der hohen Lizenzforderungen von Unisys auf GIF- und LZW-TIFF-Unterstützung ihrer Software schlichtweg verzichten mussten.
[via: Heise-Online]
14:35 - Rechtspraxis | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Er verschickt etwa 70 Millionen Mails pro Tag - pro Monat rund 2,1 Milliarden Stück. 7000 bis 15 000 Käufe registriert er nach eigenen Angaben pro Werbekampagne; für die dadurch verkauften Produkte kassiert er von seinen Partnern 40 Prozent Provision. Seine Mails werben für Kredite, für Penisverlängerungen, dubiose Kräuterpillen und rezeptpflichtige Medikamente, etwa Valium und Viagra.
"Mein Gewinn steigt von Jahr zu Jahr", sagt Ralsky nicht ohne Stolz. Wie viel genau? "Kann ich nicht sagen, sonst habe ich die Steuerbehörde am Hals." So viel gibt er immerhin zu: Seine Vorstadt-Villa für 740 000 Dollar hat er bar bezahlt. "Es gibt viel mehr Kunden, als wir bedienen können."
Mit dem Verschicken unerwünschter Werbe-E-Mails wurde Alan Ralsky zum Millionär. Ein Artikel bei Spiegel-Online.
13:19 - Internet | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Vorherige Seite
Nächste Seite