advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Donnerstag, 10. August 2006
Nachdem schon die Berliner Zeitung über die Nachmittags-Gerichtsshows herzog (das advobLAWg berichtete), weist Lawgical nun auf einen Artikel in der Offline-Ausgabe des aktuellen Focus hin:
Im aktuellen "Focus" (leider nicht auf Focus online) gibt es klare Worte zu den Gerichtsshows von RTL und SAT.1. Das berichtet Bernt von zur Mühlen heute in seiner täglichen Kolumne beim Medienboten: "Die "Focus"-Autoren bekennen Farbe und qualifizieren diese Formate als "Schund", "Gaga-Talk", "TV-Proletariat", "Gossen-Theater" und "Dümmster Spielplan der Republik".
Besonders gut gefallen hat mir das "Gerichtsshow-Medley" (untere Reihe, ganz links) von Oliver Kalkofe, auf das Lawgical ebenfalls hinweist. Unbedingt bis zum Ende ansehen!
12:36 - Skurriles und Fun | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat die Rechte von Journalisten gestärkt, Nachforschungen zu Themen von öffentlichem Interesse anzustellen. Nach einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil sind Recherchen, welche die Persönlichkeitsrechte eines Betroffenen berühren, auch bei einem "schwachen Verdacht" gerechtfertigt.
[via: Handelsblatt]
12:28 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Die deutschen Nachrichtenagenturen werden nicht über die Deutschland-Tournee von Robbie Williams berichten, weil ihre Bildjournalisten von den Konzerten des Sängers ausgeschlossen wurden. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa), Associated Press (AP), Agence France-Presse (AFP) und der Deutsche Depeschendienst (ddp) schickten zum Auftaktkonzert am 10. Juli 2006 in Dresden auch keine Wortberichterstatter.

Zur Pressemitteilung des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger e.V.
10:47 - Rechtspraxis | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Vorherige Seite
Nächste Seite