advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Donnerstag, 16. Februar 2006
Sehr interessant: Kollege Dr. Bahr weist in seinem Bericht über ein Urteil des HansOLG Hamburg über Zustellproblematiken bei einer englischen Limited darauf hin, dass sich offensichtlich erstmalig ein deutsches Gericht in den Entscheidungsgründen auf Erkenntnisse bezieht, das es über die Wayback-Machine erhalten hat:
"Dies ist zwar - wie eigene gerichtliche Nachforschungen über das Internet-Archive der WaybackMachine ergeben haben - tatsächlich der Fall gewesen, so dass sich die bestreitende Darstellung der Antragsgegnerin (...) insoweit als offensichtlich unrichtig erweist."
13:47 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link