advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Montag, 31. Juli 2006
Das LG Düsseldorf hat in seinem Urteil vom 24.07.2006, Az. 12 O 66/05, entschieden: Ein Heilpraktiker darf auf seiner Internetseite mit Bezeichnungen wie "Osteopathie", "Chirotherapie", "Dunkelfelddiagnose", "T.C.M.", "B.F.D.", "bioelektrische Funktionsanalyse", "Kirlianphotographie", "Dunkelfeld-Mikroskopie", "Miasmatik", "craniosacrale", "Tuina", "H.O.T.", "Bioresonanztherapie" und "NLP" nicht werben, ohne ihre Bedeutungen allgemeinverständlich zu erklären. Eine Werbung mit Fachbegriffen ist nur erlaubt, wenn der jeweilige Fachbegriff zum allgemeinen oder passiven Wortschatz des Durchschnittsbürgers gehört. Das ist bei den genannten Begriffen nicht der Fall.

[via: Jurion]

Das Urteil ist auch im Volltext abrufbar.
14:26 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link