advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Dienstag, 1. August 2006
Der 9. Zivilsenat des Berliner Kammergerichts wies in zwei Fällen (Gesch.-Nr.: 9 U 191/05 und 9 U 226/05) Klagen von Prominenten zurück, die sich generell gegen Veröffentlichungen von Fotos aus ihrem Privatleben gewendet hatten: Ein Unterlassungsanspruch hinsichtlich der Veröffentlichung von "Bildnissen aus ihrem privaten Alltag", zum Beispiel beim Spazierengehen, Einkaufen, privatem Urlaub, privaten Veranstaltungen etc., besteht nicht.

Zur Pressemitteilung des Kammergerichts.
13:35 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link