advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Freitag, 4. Juli 2003
Telefon-Auskunftsdienste (z.B. "11880" bzw. "11833") dürfen nur unter Angabe des Preises für ihre Dienste werben.

Mit seinem Urteil vom 3.Juli 2001 – I ZR 66/01, I ZR 211/01 - stellte der Bundesgerichtshof klar, dass der Verbraucher ein wesentliches Interesse daran habe, zu wissen, was die beworbene Leistung koste und gab der Unterlassungsklage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen aus wettbewerbsrechtlichen Gründen statt.

[zur Pressemitteilung]
12:25 - Rechtsprechung | [124] TBs | [0] PBs | Permanenter Link