advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Montag, 14. Juli 2003
Gewinnspiele in TV-Programmen werden immer häufiger über 0137-Nummern abgewickelt, wobei pro Anruf 49 Cent über die Telefonrechnung berechnet werden.
Auch in die Formel-1-Übertragungen des Privatsenders RTL ist ein solches Gewinnspiel eingebunden. Teilnehmer hatten zu den vergangenen Grand-Prix-Rennen die Chance auf den Gewinn eines Autos bzw. 20 000 Euro Bargeld, wenn sie nach einem Anruf über eine 0137-Nummer eine Gewinnfrage richtig beantworteten. Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs (Wettbewerbszentrale) hat den Fernsehsender wegen des Gewinnspiels nun abgemahnt. Grund: Mitarbeiter des ARD-Magazins plusminus deckten auf, dass es auch nach mehreren Versuchen nicht möglich war, die Gewinnfrage zu beantworten.
Insgesamt 42 Anrufe mit der Ansage: "Vielen Dank, dass Sie bei uns angerufen haben. Leider haben Sie dieses Mal kein Glück gehabt, aber versuchen sie es gerne noch einmal. Dieser Anruf kostet 49 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom." hat es gedautert, bis beim 43. Anruf endlich auf einen Anrufbeantworter weitergeleitet wurde, auf den die Antwort auf die Gewinnfrage gesprochen werden konnte.

[via: teltarif.de]
12:03 - Rechtspraxis | [122] TBs | [0] PBs | Permanenter Link