advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Donnerstag, 4. September 2003
Das Thema hatten wir doch schon einmal... Nun informiert auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik:
Viele Anwender erhalten gegenwaertig E-Mails mit dem Hinweis, dass sie versucht haetten, einen Virus zu versenden. Es handelt sich dabei um Warnungen durch Viren-Schutzprogramme, die dem Absender (im Von- bzw. From-Feld) einer E-Mail eine automatisierte Warnung (natuerlich wiederum per E-Mail) zukommen lassen, falls ein Virus entdeckt worden ist. Diese Option war in der Vergangenheit recht nuetzlich, weil meist erst mit einer solchen Benachrichtigung der Absender erfuhr, dass er einen infizierten Rechner hat. Mittlerweile faelschen Viren bzw. Wuermer grundsaetzlich die Absenderadresse.

Warn-Benachrichtigungen durch Viren-Schutzprogramme an den vermeintlichen Absender laufen daher fast ausnahmslos ins Leere. Insbesondere gilt dies für den gegenwaertig weltweit grassierenden Wurm "Sobig.F".
00:33 - Internet | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link