advobLAWg - Rechts- und InternetNews

Donnerstag, 4. September 2003
Zwischen der Marke "T-Mobile" und dem als Domain verwendeten Zeichen "be-mobile" besteht schon aufgrund der großen klanglichen Ähnlichkeit Verwechslungsgefahr. Dies hatte das Hanseatische Oberlandesgericht schon am 7. Juli 2003 entschieden. Nunmehr liegt auch der Beschluss im Volltext vor.
16:12 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


International bekannte Marken stehen von diesem Freitag an im Mittelpunkt einer Ausstellung in der Hamburger Axel-Springer-Passage.
Vom 5. September bis 5. Oktober 2003 präsentiert BILD in der AXEL SPRINGER PASSAGE die Ausstellung "Kunst und Marke" mit Werken des Berliner Malers Jens Lorenzen. Jens Lorenzen greift in seiner Arbeit Markenlogos bekannter Alltagsprodukte auf. Dabei vertraut er auf die Schlüsselreize der Werbung und spielt mit diesen. Ob BILD, Coca-Cola, Lucky Strike oder Uncle Ben´s - es bedarf nur Fragmenten der Logos, um sie in die Erinnerung des Betrachters zu rufen.
15:01 - Lokales | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) hat nach einer Meldung von Heise-Online die Nichtzulassungs-Beschwerde des Inhabers der beklagten Marke "MobiliX" zurückgewiesen. Damit ist der Markenrechtsstreit um die Verwechslungsgefahr zwischen den Marken "Obelix" und "MobiliX" nun abgeschlossen, das Urteil des OLG München, welches das erstinstanzliche klagabweisende Urteil des Landgericht München I aufgehoben hatte, rechtskräftig.
14:52 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Ansprechend und einfach zu bedienen: Der Webimpressum-Assistent von di digitale informationssysteme - Noogie C. Kaufmann:
Unser Webimpressum-Assistent erstellt in nur wenigen Schritten anhand Ihrer Angaben ein Musterimpressum für eine Vielzahl von Berufen und Rechtsformen. Wir bieten Ihnen diesen Service kostenlos an.
11:19 - Rechtspraxis | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Auch bei unseren französischen Nachbarn:
Nach einem Gerichtsurteil müssen in Frankreich Plattenfirmen Ersatz leisten, wenn sich Tonträger durch Kopierschutz nur bedingt abspielen lassen.
[via: NetZeitung]
10:43 - Rechtsprechung | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Das Onlineangebot der "NJW" wurde neu gestaltet. Aus den Bereichen "NJW-aktuell", "NJW-Dokumentation" und "NJW-Editorial" stehen nun wichtige Informationen im Volltext zur Verfügung.
[via: Handakte WebLAWg, dort via: JIPS]
10:40 - Rechtsinfos | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Immer wieder werde ich gefragt, was es mit dem XML-Button in der Navigationsleiste hier im Weblog auf sich hat. Zu dieser Frage - und damit über RSS-Feeds - wurde in der letzten Zeit viel geschrieben. Hier ein kleiner Auszug:
Alp Uçkan bietet auf seiner Webseite ebenfalls einen Einstieg in die Materie, der Artikel darf von anderen Weblogs "gespiegelt" werden:

[Mehr...]
01:32 - Internet | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Das Thema hatten wir doch schon einmal... Nun informiert auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik:
Viele Anwender erhalten gegenwaertig E-Mails mit dem Hinweis, dass sie versucht haetten, einen Virus zu versenden. Es handelt sich dabei um Warnungen durch Viren-Schutzprogramme, die dem Absender (im Von- bzw. From-Feld) einer E-Mail eine automatisierte Warnung (natuerlich wiederum per E-Mail) zukommen lassen, falls ein Virus entdeckt worden ist. Diese Option war in der Vergangenheit recht nuetzlich, weil meist erst mit einer solchen Benachrichtigung der Absender erfuhr, dass er einen infizierten Rechner hat. Mittlerweile faelschen Viren bzw. Wuermer grundsaetzlich die Absenderadresse.

Warn-Benachrichtigungen durch Viren-Schutzprogramme an den vermeintlichen Absender laufen daher fast ausnahmslos ins Leere. Insbesondere gilt dies für den gegenwaertig weltweit grassierenden Wurm "Sobig.F".
00:33 - Internet | [0] TBs | [0] PBs | Permanenter Link


Vorherige Seite
Nächste Seite